Berufliche Neuorientierung ist ein Veränderungsprozess, der dich in ein sinnerfülltes Berufsleben führt und in deinem Umfeld Fragen aufwirft. Hier erfährst du, wie du berufliche Neuorientierung gut begründen kannst.

 

Warum muss man berufliche Neuorientierung begründen?

Berufliche Neuorientierung bedeutet, dass du Wesentliches in deinem Berufsleben änderst. Ein Branchenwechsel, ein Aufgabenwechsel, eine Selbständigkeit.

Das wirft natürlich Fragen auf – bei Vorgesetzten, Freunden und Familie. Deine berufliche Veränderung kannst du angemessen begründen, wenn du die Fragen schon im Vorfeld für dich selbst beantwortest. Dich schon auf Rückfragen zu deinen Gründen vorzubereiten, spart dir Stress, Anspannung und unangenehme Situationen. Mit guter Vorbereitung fühlst du dich nicht überrumpelt von Fragen zu deiner beruflichen Neuorientierung.

Außerdem kannst du dir dann im Vorfeld überlegen, was du wem erzählen möchtest. Denn: du musst nicht jedem in allen Details von deinem Wunsch nach einem sinnerfüllten Berufsleben berichten.

berufliche Neuorientierung begründen

Was ist berufliche Neuorientierung?

Ich verstehe unter beruflicher Neuorientierung einen meist tiefgehenden Prozess der beruflichen Veränderung. Meist geht das mit einer Veränderung der Aufgaben, einem Branchenwechsel einher. Manche, die sich beruflich neu orientieren, absolvieren eine längere Weiterbildung, wenige studieren noch einmal, andere machen sich selbständig.

Diese Neuorientierung geht mit persönlicher Weiterentwicklung und Selbstreflexion einher. Häufig stellen Menschen dann ihre bisherige Arbeit in Frage und wünschen sich eine sinnvollere, erfüllende Tätigkeit. Warum Menschen sich beruflich neu orientieren hat unterschiedliche Gründe: Hier erfährst du mehr darüber, warum Menschen sich beruflich neu orientieren (mit konkreten Beispielen für berufliche Neuorientierung).

Ein einfacher Jobwechsel von einem zum nächsten Unternehmen zähle ich nicht als berufliche Neuorientierung – manchmal wird es allerdings so bezeichnet. In einem solchen Fall ist nur eine gute Bewerbung nötig, nicht unbedingt eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit sich selbst. Wobei Selbstreflexion im gesunden Maß nie schaden kann! Sogar Angestellte, die ganz zufrieden mit ihrem Job sind, sind sich oft nicht ihrer beruflichen Erfolge bewusst.

Berufliche Neuorientierung begründen

Du hast nun festgestellt, dass du beruflich nicht am richtigen Platz bist. Du wünschst dir mehr Sinn in deiner Arbeit und willst mit deinen Stärken und Fähigkeiten einen Beitrag zu einer besseren Welt leisten.

Du hast dir schon Gedanken gemacht, wie deine berufliche Veränderung gelingen kann (zum Beispiel mit dieser Anleitung). Nun hast du vielleicht beschlossen, in den Personalbereich zu wechseln oder nebenberuflich eine längere Weiterbildung zu absolvieren oder dich selbständig zu machen. Da kommen natürlich Fragen auf! Dein Umfeld kennt dich eben als Controllerin, als fleißige Marketingmanagerin, als Ingenieur.

Doch du musst nicht jeden von A bis Z in deine Pläne einweihen.

Darum findest du hier Anregungen, wie du gut mit diesen Fragen umgehen kannst. So gelingt es dir, deine berufliche Neuorientierung bei deinem aktuellen Arbeitgeber, bei KollegInnen, im Anschreiben bzw. in der Bewerbung oder im Vorstellungsgespräch zu begründen. Außerdem werden deine Familie, Freunde und Bekannte neugierig sein.

Schließlich solltest du selbst genau wissen, warum du neue berufliche Wege gehen willst. Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben und solltest vor dir selbst deine berufliche Neuorientierung begründen können.

berufliche Neuorientierung begründen

Berufliche Neuorientierung dem Umfeld erklären

aktueller Arbeitgeber

Wie detailliert du deinen Arbeitgeber über deine beruflichen Wünsche informierst, hängt von ein paar Faktoren ab. Ich empfehle dir, erst zu prüfen, inwiefern deine berufliche Neuorientierung zum aktuellen Zeitpunkt deinen Arbeitgeber überhaupt betrifft. Unter Umständen kannst du eine zeitlang ganz normal deinen Job weitermachen und musst nicht zwingend mit deiner Vorgesetzten sprechen oder direkt deinen Job kündigen.

Inwieweit du deine Vorgesetzte ins Boot holst, hängt natürlich unter anderem von eurer Beziehung ab.

Erkundige dich, inwiefern eine Weiterbildung, die du für deine Neuorientierung machen möchtest, bereits jetzt in deinen Job integrierbar ist. Sprich: Welche Vorteile hätte vielleicht dein aktuelles Unternehmen von deiner Weiterbildung im Projektmanagement oder als systemische Beraterin?

Der aktuelle Arbeitgeber muss ja nicht unbedingt wissen, dass du noch Größeres vorhast. Wäge hier genau ab, was du erzählst.

Spätestens wenn der Jobwechsel ansteht, musst du natürlich das Gespräch suchen. Auch dann entscheidest du selbst, wieviel du von deinen beruflichen Plänen erzählen möchtest. Ich wäre vorsichtig mit pauschalen Aussagen a la „Die Arbeit ist mir nicht sinnvoll genug.“, denn das gilt zwar für dich, muss aber nicht generell gelten. Natürlich kannst du deinen Wechsel damit begründen, dass dir der direkte Kontakt zu Menschen/Kunden fehlt oder du mehr unmittelbare Auswirkungen deiner Arbeit erleben möchtest usw.

Diese Fragen solltest du dir stellen:

  • Ist durch deine berufliche Neuorientierung ein Jobwechsel nötig?
  • Musst du das Unternehmen direkt verlassen?
  • Möchtest du deine Arbeitszeit reduzieren, um dich auf eine Weiterbildung oder andere Wege zu konzentrieren?

KollegInnen die Veränderung erklären

Die Mitarbeitenden im Team, deine Kolleginnen und Kollegen sind neugierig. Ich empfehle dir, dich erst mit Kolleginnen über deine beruflichen Pläne zu unterhalten, wenn du selbst klar genug bist.

Dass du deine tiefsten Herzenswünsche nicht mit den Tratschmäulern des Unternehmens besprichst, ist selbstverständlich. Ein Vertrauensverhältnis sollte vorhanden sein, wenn du Kollegen in deine Pläne einweihst.

Eventuell bleibst du noch im Unternehmen, aber du reduzierst die Arbeitszeit oder machst eine Weiterbildung. Dann gelten die Hinweise wie oben für deinen aktuellen Arbeitgeber.

berufliche Neuorientierung begründen

Berufliche Neuorientierung im Anschreiben

Nun hast du dich entschieden, den Job zu wechseln und neue berufliche Wege einzuschlagen. Ganz wichtig: Du musst in einer Bewerbung kein Seelenstriptease machen, um deine berufliche Neuorientierung zu begründen. Genau davor fürchten sich viele Sinnsucher.

Beschreib, warum dich die neue Stelle reizt und warum du in diesen Bereich wechseln möchtest. Mach deutlich, was du für die Stelle mitbringst und warum du geeignet bist, obwohl wenn du vorher etwas anderes gemacht hast.

Gehe dafür einfach durch die Anforderungen in der Stellenausschreibung und erkläre inwiefern du sie erfüllst. Vielleicht fehlt dir Berufserfahrung in der Branche – womit kannst du das ausgleichen?

Arbeite dich systematisch durch die Aufgabenbeschreibung und erläutere, welche Aufgaben du erfüllen kannst. Mit welchen einschlägigen Tätigkeiten hast du schon Erfahrungen (wenn auch in einer anderen Branche)?

Deine Begründung sollte glaubwürdig sein. Ein Tieftauchen in deine Seele ist allerdings nicht nötig.

 

Neuorientierung im Vorstellungsgespräch erklären

Es kann sein, dass du im Vorstellungsgespräch deinen Wunsch nach beruflicher Neuorientierung begründen musst.

Ich arbeite mit meinen Kunden daran, wie sie ihre berufliche Neuorientierung gut argumentieren können. Dabei kam es tatsächlich schon vor, dass ein Kunde im Vorstellungsgespräch gar nicht mehr nach einer Begründung für seine berufliche Veränderung gefragt wurde. Er hatte so stimmige Bewerbungsunterlagen eingereicht und seinen beruflichen Weg so schlüssig erklärt, dass das überzeugend war. So war der Job im neuen Bereich mit deutlich höherem Gehalt in Sack und Tüten.

Auf diese Fragen zur beruflichen Neuorientierung im Vorstellungsgespräch solltest du dich vorbereiten:

  • Warum wollen Sie denn die Branche wechseln?
  • Haben Sie ausreichend Erfahrung in diesem Aufgabengebiet?
  • Wie wollen Sie sich die fehlenden Fachkenntnisse aneignen?
  • Wie wollen Sie die fehlenden Erfahrungen in dieser Branche/ mit dem Produkt ausgleichen?

Beschäftige dich im Vorfeld auf jeden Fall mit deinen beruflichen Erfolgen. Aus deinen bisherigen Erfolgen kannst du auf zukünftige Erfolge schließen. Hier findest du Beispiele, eine Vorlage und Anleitung zur Beschreibung deiner beruflichen Erfolge.

Ein Beispiel: Du bist ein Schnell-Lerner, der sich rasch in neue Gebiete einarbeiten kann? Wunderbar – wann hast du das schon mal bewiesen? Damit kannst du belegen, dass es dir schon einmal gelungen ist, dich in ein neues Gebiet einzuarbeiten.

Der Familie die berufliche Neuorientierung erklären

Deine Familie interessiert sich für dich und deinen beruflichen Weg. Deine Eltern werden Fragen stellen, vielleicht werden sie deine Entscheidung auch in Frage stellen. Mit deiner Partnerin, deinem Mann musst du ebenso sprechen, wenn du beruflich etwas anderes machen willst.

Deine Eltern kennst du ja recht gut. Daher kannst du dir schon ausmalen, welche Fragen sie stellen. Du musst dich vor niemandem rechtfertigen. Auch vor deinen Eltern nicht.

Du kommst aus einer Lehrerfamilie, die Sicherheit und Status sehr schätzt? Du hast ihnen zuliebe Deutsch auf Lehramt studiert, bist aber völlig falsch im Lehrerjob? Nun willst du in die Verlagsbranche, Fachvorträge im Bildungsbereich halten und Sachbücher schreiben.

Deine Eltern werden womöglich verwundert sein, wenn du vom „vorgegebenen“, sicheren Weg abweichst. Überleg dir im Vorfeld, wie viele Details du ihnen an welchem Punkt anvertraust.

Das eigene Leben zu leben, bedeutet, dass du hinterfragen musst, was deine Eltern dir an immateriellem Erbe mitgegeben haben (und nur das weiter mitzunehmen, das gut für dich ist).

Ich wünsche dir sehr, dass deine (aktuelle) Familie, dein Partner dich unterstützen. Dass sie dich bestärken auf deinem Weg.

Diese Fragen zu deiner beruflichen Neuorientierung können von deiner Familie kommen:

  • Was, wenn das alles nicht klappt?
  • Sind das nicht nur Träumereien?
  • Bist du sicher, dass du das überhaupt kannst?
  • Wer verdient das Geld?
  • Willst du das, was du hast, wirklich aufgeben?

Bitte beachte, dass diese Fragen nicht die Wirklichkeit abbilden, sondern oft mit Angst vermischt sind. Sie zeigen vor allem, was der Fragende sich vorstellen kann und was nicht. Das sagt nichts über dich, deine Fähigkeiten, deine Pläne und deinen Erfolg aus.

berufliche Neuorientierung - wie Familie erklären

Freunden und Bekannten berufliche Veränderung begründen

Deine berufliche Neuorientierung wird deine Freunde und Bekannte interessieren. Je nachdem, wie dein Umfeld ist, werden sie unterstützend, kritisch bis vernichtend sein.

Mach dir bewusst, dass du dadurch, dass du dein Berufsleben sinnerfüllter gestaltest, ein Beispiel dafür bist, dass es tatsächlich möglich ist. So ein positives Beispiel im unmittelbaren Umfeld kann für Jammerer und Nörgler unangenehm sein.

Es zeigt ihnen nämlich, dass es ja doch einen Ausweg aus der beruflichen Unzufriedenheit gibt. Diese Menschen werden nicht begeistert sein von deiner beruflichen Veränderung. Sie äußern sich vielleicht abfällig. Lass dich nicht entmutigen und überlege dir genau, was du mit wem besprichst und konzentriere dich auf die Menschen, die dich unterstützen (ruhig auch kritisch, aber zugewandt).

 

Du selbst und deine berufliche Neuorientierung

Du bist der allerallerwichtigste Mensch in deinem Leben. Bei dir beginnt deine berufliche Neuorientierung und du bist diejenige, die die neuen Wege geht. Darum solltest du vor allem und zuerst vor dir selbst deinen Wechsel begründen können.

Und jetzt kommt das Tollste: Vor dir selbst kannst du dich komplett nackt machen. Im übertragenen Sinne. Vor dir selbst musst du nichts verbergen. Du musst nicht überlegen, was du dir zumuten kannst. Du darfst und sollst alles, was dich zur Neuorientierung bewegt, ganz offen reflektieren.

Je klarer du dir selbst bist, warum du dich beruflich neu orientierst, desto selbstbewusster und klarer kannst du nach außen auftreten. Dann können dich kritische Kommentare nicht so schnell ins Wanken bringen.

Diese Fragen solltest du dir stellen:

  • Wie will ich mein Leben führen?
  • Was macht Sinn für mich?
  • Welchen Unterschied will ich mit meiner Arbeit machen?
  • Wo will ich beruflich hin?
  • Wer oder was kann mir auf meinem Weg helfen?

 Wie begründest du nun deine berufliche Neuorientierung? Wo beginnst du? Mit wem fällt dir das Gespräch über deine Beweggründe leicht? Mit wem nicht?

Hast du noch Fragen? Schreib mir einfach eine E-Mail an info@mariaehrenberg.com.

Überraschende Fakten über mich

Überraschende Fakten über mich

Hier sind einige Dinge, die nicht jeder über mich weiß und die du in einer "offiziellen" Beschreibung so nicht finden würdest.   1 | Mein Studium habe ich 2006 abgeschlossen. Damit bin ich die erste aus meiner Familie, die ein Studium absolviert hat. 2 | Es gibt...

mehr lesen