Beruflich neu beginnen – aber wie?

Beruflich neu beginnen, berufliche Neuorientierung Dresden

Der alte Job passt nicht mehr. Am Sonntagabend graut dir schon vorm ewig gleichen Einerlei im Büro. Unzufrieden hangelst du dich von Woche zu Woche und sehnst den nächsten Urlaub herbei.

Du hast schon länger den Eindruck, dass es so nicht weiter gehen kann. Aber du fragst dich, ob du die Sicherheit aufgeben sollst. Ja, der Job füllt dich nicht aus, er macht dich unglücklich – doch immerhin weißt du, was du hast.

Du weißt ja schließlich nicht, was stattdessen Neues kommen soll – Am Ende ist das Neue noch viel schlimmer?

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, sagt man. „Dass ich nicht lache!“, denkst du vermutlich. Statt zauberhaft fühlst du dich wahlweise blockiert, panisch oder ungeduldig. So geht es vielen meiner Kunden.

Der erste Schritt bei beruflicher Neuorientierung: Werde Entdecker!

Was ist also der erste Schritt, um dem beruflichen Neubeginn wieder mehr Zauber zu verleihen? Werde Entdecker!

Wenn wir beruflich neu anfangen, den Job wechseln oder generell etwas Neues beginnen, begeben wir uns auf eine Expedition in unbekanntes Gelände. Wir sind Forscher und Entdecker.

Mit dem Anfangen ist es also wie mit Entdeckungsreisen. Du kannst jetzt nicht zu 100% wissen, was du auf dieser Entdeckungsreise erleben wirst.

Manche Menschen genießen den Duft des Abenteuers und können es kaum abwarten, unerforschtes Terrain zu erkunden. Sie überlegen nicht lange und beginnen ihre Expedition.

Andere stehen mit schlotternden Knien vor der Aufgabe. Erst wissen sie nicht, wo sie beginnen sollen (erst Job kündigen, dann was Neues suchen? Erst einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben, dann kündigen? Was will ich beruflich eigentlich? Was ist denn „mein Ding“?), dann stellen sie täglich die Sinnhaftigkeit des Neubeginns in Frage und wollen es auf jeden Fall ganz allein schaffen. Damit legen sie ihre Expedition schon in der Vorbereitung lahm.

Wie wäre es, wenn du diese Expedition, deinen beruflichen Neubeginn, mit der Vorfreude und Neugier eines Entdeckers beginnst?

Du stehst noch immer in den Startlöchern und zerbrichst dir den Kopf darüber, wann nun der richtige Moment für den beruflichen Neustart ist? Dann ist dir noch nicht wirklich klar, wofür du überhaupt startest.

Du musst wissen, wofür du den Neubeginn brauchst

Natürlich musst du wissen, wofür du aus deinem gewohnten Umfeld auf eine abenteuerliche Expedition ins Unbekannte aufbrichst.

Erhoffst du dir mehr Sinn im Job, mehr Erfüllung in deinem Arbeitsleben? Bessere Work-Life-Balance?

Je klarer du dein Ziel vor Augen hast, desto einfacher ist, es loszugehen.

Als Christoph Columbus seine abenteuerlichen Entdeckungsreisen startete, träumte er davon, den westlichen Seeweg nach Indien zu finden.

Weil sie die tropische Tier- und Pflanzenwelt erkunden wollte, reiste Maria Sibylla Merian Ende des 17. Jahrhunderts nach Südamerika (Als Frau! Ohne männliche Begleitung! Auf einem Schiff!) und nahm viele Beschwerlichkeiten in Kauf.

Merian und Columbus – Beide hatten ein Ziel vor Augen.

Dein Ziel ist ein Magnet, der dich in der Phase der beruflichen Neuorientierung anzieht.

Mach dir klar: Was willst du und warum willst du es? Inwiefern ist dein Leben besser, leichter, zufriedener, wenn du einen anderen Job hast?

Glaub nicht alles, was du denkst

Auf eine Reise ins Unbekannte willst du keinen unnötigen Ballast mitnehmen. Halte also inne und spüre Blockierer auf.

Mal Hand aufs Herz – Zögerst du mit dem beruflichen Neubeginn, weil du denkst, dass du nicht erfolgreich sein wirst? Die Angst, dass die Reise eventuell (ich betone: eventuell) nicht so läuft, wie du es dir vorstellst, ist größer als die Freude, wenn du an das Ziel deiner Expedition denkst?

Hast du diese Blockierer an Bord? „Diese Jobthemen sind so anstrengend.“, „Ob sich das überhaupt lohnt?“, „Ich bin gar nicht qualifiziert genug“, „Das Ergebnis muss perfekt sein.“, „Es muss unbedingt schnell gehen.“, „Eigentlich sind das doch Luxusprobleme.“ usw. usf.

Solche Sätze betätigen kräftig deine innere Bremse. Wundere dich also nicht, falls es länger dauert, bis du durch die Zielgerade rauschst.

Hinterfrage diese Gedanken. Wobei sind sie nützlich, wobei nicht? Und dann lass sie zurück – du kannst deinen Ballast auch Stück für Stück abwerfen. Hauptsache du gehst überhaupt los!

Finde Verbündete für deinen Weg

Such dir Reisegefährten für deine Expedition und lass dich auf deinem beruflichen Weg unterstützen.

Beobachte erfolgreiche Menschen. Erfolgreiche Menschen sitzen nicht im stillen Studierstübchen und werkeln allein und einsam vor sich hin bis alles zu 150% perfekt ist.

Sie machen etwas Entscheidendes anders: Sie suchen sich Verbündete und pfeifen auf Perfektion. Sie fragen schon früh Andere nach Ihrer Meinung, nach Impulsen, nach Rückmeldung und Unterstützung. Das wirkt wie Rückenwind, der sie erheblich leichter und schneller voranbringt.

Bitte also Freunde um Tipps, frage Menschen um Rat, die einen ähnlichen Weg gegangen sind. Komm nicht auf die Idee, es dir als Schwäche auszulegen, andere um Unterstützung zu bitten!

Mach einen Plan. Und sei offen für den Zufall

Für eine gute Expedition lohnt es sich, einen Plan zu erstellen. Der Grund und das Ziel der Reise sind bekannt.

Welche Rahmenbedingungen musst du berücksichtigen? Erstelle eine ungefähre Reiseroute. Von wo startest du? Wann möchtest du starten? Wie willst du reisen? Was ist der nächste Schritt, der ansteht?

Nimm dir Zeit, werde klar im Kopf und triff deine berufliche Entscheidung.

Bei aller Planung solltest du offen für den Zufall bleiben. Gerade Zufälle können inspirieren und Neues hervorbringen, wenn du sie als Chance nutzt, anstatt dich davor zu fürchten. Aus der Forschung weiß man zum Beispiel, dass erfolgreiche Unternehmer offen für Ungeplantes sind und es schaffen, Zufälle in Gelegenheiten zu verwandeln.

In diesem Sinne wünsche ich dir einen zauberhaften Neubeginn!

 

Maria Ehrenberg berät als Expertin für Karrierefragen Sinnsucher, Tieftaucher und Querdenker wie sie ein erfüllendes Berufsleben führen können. Dabei ist ihr wichtig, dass ihre Kunden nicht nur Luftschlösser bauen, sondern ihre Pläne freudvoll umsetzen.Erfahre hier mehr.